Obdachlars sucht dringend eine Wohnung in Hamburg!
 

Wir wollen keine GEN (manipulierte) Lebensmittel! - Die deutsche Regierung hält sich heraus und läßt den Bürger einfach stehen inklusive aller Konsequenzen!

© Copyright by Karl Fritsch

Medien-Auftritte

Frankfurter Neue Presse

Sei mein Favorit! - (Bookmark)

© Copyright by Karl Fritsch

Werbung

 
Direkt zum Chat!  
 

Werbung

 

2001

Internet + Tageszeitung

Frankfurter Neue Presse

Bericht vom 29.06.2001

 

Was Suchmaschinen alles ausspucken ...

 

MP3 erschüttert die alte Ordnung der Musikwelt

Von Tino Hanekamp
Die Revolution hat einen Namen:
MP3 . Seit das vom deutschen Fraunhofer-Institut entwickelte Dateiformat zum weltweiten Komprimierungsstandard für Musik geworden ist, wackelt die alte Ordnung. Die Unterhaltungsindustrie fürchtet um ihr Fortbestehen, denn MP3 macht klassische Vertriebswege überflüssig. Für den Computernutzer ist das Verfahren praktisch.

Denn mit MP3 werden Musikdateien um das Zwölffache verkleinert. Entfernt werden jene Frequenzen, die ohnehin nicht hörbar sind, weil sie von anderen überlagert werden oder weil sie für das menschliche Ohr zu hoch oder zu tief sind. So schrumpfen Musikdateien zu handlichen Päckchen, lassen sich leichter speichern und viel schneller aus dem Internet herunterladen, verlieren aber kaum an Qualität. Ein durchschnittliches Popstück braucht im MP3-Format statt 40 Megabyte (MB) nur noch 3,4 MB  - weniger als ein Zehntel des Speicherplatzes.

Abspielen kann man MP3-Songs nur mit speziellen Playern  - es gibt sie entweder als zumeist kostenlose Software im Computer oder als Hardware, kleiner als ein Walkman und zu Preisen ab 300 Mark. Dem Freund eben mal das Lieblingslied per E-Mail senden, in Sekundenschnelle das neue Stück einer Gruppe aus dem Netz ziehen und beim Joggen hören  - alles kein Problem.

Wer will, kann MP3-Dateien herstellen. Dazu muss zuerst das Musikstück in das WAV-Format umge wandelt und auf die Festplatte kopiert werden. Das funktioniert unkompliziert mit einer Konvertierungssoftware, den Rippern. Derartige Programme gibt es kostenlos oder als Shareware im Netz. Populäre Vertreter sind BlackWidow, Stre amRipper32 oder Evolution Interface. Anschließend muss die WAV-Datei in das MP3-Format verändert werden. Dafür wird ein Encoder benötigt – wiederum Software, die zumeist kostenlos im Netz bereitsteht.

Am Schnellsten lässt sich die eigene Musik-Datei jedoch mit einem Programmpaket basteln, das Ripper und Encoder enthält. Denn so müssen die umfangreichen WAV-Dateien nicht erst auf der Festplatte gespeichert werden: Die Lieder werden direkt in MP3-Dateien umgeformt. Empfehlenswerte Programme sind Musicmatch Jukebox oder die kostenlose Software Krabber.

Nie war es einfacher, Musik in hoher Qualität so bequem zu nutzen. Doch das Phänomen MP3 umwabert den Dunsthauch der Illegalität. Der Großteil der im Internet zu finden den Lieder gehört nämlich Plattenfirmen oder Künstlern. Wer sie unerlaubt verbreitet, begeht nach geltendem Recht Diebstahl durch Raubkopieren. Grund genug für die Recording Industry Association of Ameri ca (RIAA), mächtige Dachorganisation der US-Plattenfirmen, die populären Tauschbörsen im Web auf breiter Front juristisch zu belangen.

Einen anderen Weg wählte der Bertelsmann-Konzern. Statt aufwendiger Gerichtsverfahren beteiligt er sich an der Tauschbörse Napster  - mit 40 Millionen Mitgliedern die größte Gemeinschaft im Web.

 

Vier Web-Tipps, die es in sich haben

  • Joe Cartoon . Wirkliche Klassiker sind im Internet rar  - der «Frosch im Mixer» aber hat es geschafft. Als einer der vielen Hauptdarsteller sorgt er auf den Seiten des alternativen Comic-Gurus für Heiterkeit mit einer ordentlichen Prise schwarzen Humors. Dabei handelt es sich nicht nur um schlichten Zeichentrick, sondern um interaktive Gimmicks vom Feinsten. Denn bei all den knallbunt mit Flash-Technologie realisierten Comics darf selbst Hand angelegt werden.

  • Soda Constructor . Männer wollen spielen. Was Opa die Dampfmaschine und Papa Fischer Technik war, ist bastelsüchtigen Zeitgenossen der digitale Baukasten. Die mehrfach ausgezeichnete Seite hat es in sich: Entweder werden Gitternetz-Modelle konstruiert und animiert oder vorgefertigte Cyberkörper durch den Raum geschickt. Bewegungsintensität und -frequenz, räumliches Verhalten und Gestalt des Objekts dürfen nahezu beliebig verändert werden. Dies geschieht durch Bewegen der Regler und Wellenformen, aber auch durch das Aufrufen bestimmter Parameter wie etwa Schwerelosigkeit. Klingt schlicht, birgt aber ein enormes Suchtpotenzial.

  • Karl Fritsch . Die schlechte Nachricht zuerst: Wer wissen will, ob Karl Fritsch noch zu haben ist, sollte sich drei bis vier Stunden Zeit nehmen. So lange dürften Erstbesucher brauchen, um sich in diesem HTML gewordenen Irrgarten aus schrillen Farben und seltsamen Geräuschen zurecht zu finden. Als hagere Lichtgestalt des schlechten Geschmacks beweist der ehemalige Verkäufer echte Trash-Qualitäten.

  • Bifaz . Anfangs war es lediglich eine dieser seltsamen Gruppierungen, die sich im Web zuhauf tummeln. Mittlerweile aber ist die Bürgerinitiative für animierte Verkehrszeichen (kurz: Bifaz) auf dem besten Weg, Kult-Status zu erlangen.

    Ziel der Aktion ist es, die Sicherheit auf Deutschlands Straßen «spürbar und nachhaltig» zu verbessern. Aussagekräftige Schilder müssen her  - je bewegter sie sind, desto besser. Da warnen unter der Rubrik «Triumphe überzeugender Technik» in Flüsse plumpsende Autos vor dem nahen Ufer und tatsächlich schaufelnde Arbeiter vor der nächsten Baustelle.

    Der Tatendrang der Bürgerinitiative für animierte Verkehrszeichen zeigt Wirkung, denn inzwischen wird die Seite aus allen Ecken des Internets regelmäßig mit neuen Vorschlägen für animierte Verkehrszeichen versorgt.

 

 

Zurück zur Seite: "Metronaut - Berlin" Weiter zur Seite: "Dei Mudder Sei Gesicht 2"

Werbung

 
  Sei mein Favorit! - (Bookmark)  
 

Werbung

Wir wollen keine GEN (manipulierte) Lebensmittel! - Die deutsche Regierung hält sich heraus und läßt den Bürger einfach stehen inklusive aller Konsequenzen!

Zurück zum Inhalt der Medien-Auftritte

Tom Petty - Free Falling (4:32 Stereo 30.8 KB)

Adresse Bannertausch E-Mail Home Infoletter Kontaktbörse Scan-Service Über mich ZuVerkaufen

Letzte Bearbeitung von Karl Fritsch: Freitag, 21. Februar 2014 13:51:31 +0100
Erstellt: 29.07.2001 - Veröffentlichung: 01.08.2001

Sitemap

Sponsor Copyright & Webdesign by Karl Fritsch - Alle Rechte sind reserviert! - All rights reserved!

Jeden Donnerstag Chat
Chat, Forum und Gästebuch! - Na, wie wäre es?
mit Karl Fritsch 21:00h - 22:00h

Powered by 1&1

ObsoleszenzMurks - Nein Danke! WerbungObdachlarsGewinne 1 Million Euro