Obdachlars sucht dringend eine Wohnung in Hamburg!
 

Wir wollen keine GEN (manipulierte) Lebensmittel! - Die deutsche Regierung hält sich heraus und läßt den Bürger einfach stehen inklusive aller Konsequenzen!

© Copyright by Karl Fritsch

Medien-Auftritte

Dark Spots of the Web

Sei mein Favorit! - (Bookmark)

© Copyright by Karl Fritsch

Werbung

 
Direkt zum Chat!  
 

Werbung

 

1999

Internet

Dark Spots of the Web

Private Webseite

 

Als ich am 19.03.1999 durch Zufall in der Suchmaschine von Fireball "Karl Fritsch" eingegeben habe und nachsehen wollte, was es neues unter diesen Eintrag gibt. Unter meinem Eintrag fand ich den Titel: Der animierte Mann - Zu Besuch auf "Karl Fritsch seiner Homepage" als ich dies gelesen habe, machte es mich neugierig. Ich klickte mit der Maus drauf und was habe ich da gelesen:

 

Der animierte Mann - "Zu Besuch auf "Karl Fritsch seiner Homepage"

Eine der am stärksten diskutierten Schlüsselfragen in Zeiten eines stetig zunehmenden Anspruchsdenkens der Webgemeinschaft ist diejenige nach Sinn und Zweck designerischer Bescheidenheit. Mit den ungezählten Internetseiten verhält es sich im Grunde wie mit Werbebroschüren: Wer traut schon einem Hersteller über den Weg, der seine Promotion auf abgegriffenen Einseitern aus Recyclingpapier unterbringt, wenn wir doch bei der Konkurrenz pralle Hochglanzkataloge bekommen? Und seien wir ehrlich: Wir alle haben uns doch schon von geschickten, erlebnisorientierten Präsentationen blenden lassen und uns dabei nicht ein einziges Mal die Frage nach Sinn und Inhalt der damit transportierten Botschaft gestellt.

Unser heutiger DARK SPOT hat eine Lösung in Fragen der Selbstpräsentation gefunden, die einen unauslöschlichen Eindruck bei uns hinterlassen hat, denn Karl Fritsch schafft es mühelos, aus der Not seines an Höhepunkten nicht unbedingt reichen Erdenlebens eine Tugend zu machen. Wo andere sich auf die zweifelhafte Wirkung farbloser tabellarischer Lebensläufe verlassen, die schon bei ihrer Geburt zum Vergessen verurteilt sind, greift Karl Fritsch erfolgreich in die Technik-Trickkiste moderner Web-Designer und bannt seine Besucher damit für Stunden an den Monitor.

Dabei ist die Fritsch-Design-Philosophie zusammengefaßt doch eher schlicht: Alles was sich theoretisch bewegen kann, muß sich auch bewegen. Dieser Grundüberzeugung folgend, schuf der Seiteninhaber ein ungeheuer lebendiges Werk, das über eine größere Zahl von Animationen verfügt als manch abendfüllender Zeichentrickfilm. Erwähnt werden muß in diesem Zusammenhang, daß die Großoffensive der Zappelbildchen zu einem ganz erheblichen Teil von selbstkreierten Produktionen getragen wird und nicht aus wahllos zusammengeklaubten Standardexponaten besteht. Dabei hat der Designer vor allem die Kriterien Leuchtkraft, Farbintensität und Effektdichte in den Vordergrund gestellt, was unter dem Strich dazu führt, daß die schiere Masse der schrillen Leuchtreklamen dazu ausreicht, eine durchschnittliche Landebahn zu befeuern.

Sind die technischen Höhenflüge des Karl Fritsch einerseits sehr lobenswert hervorzuheben, so müssen wir auf der inhaltlichen Seite doch etwas kritischer vorgehen. Zwar konnten uns einige Rubriken hier und da ein Lächeln entlocken, aber insgesamt ist noch emsige Füllarbeit angesagt. Erwähnenswert sind allerdings die Rubriken "Kontaktbörse" und "Suche Arbeit" , da der Autor hier unkonventionelle Wege beschreitet: Zwar haben die einsamen Herzen des Webs diese Seite noch nicht für sich entdeckt – sprich: Auswärtige Kontaktanzeigen gibt es nicht – doch immerhin formuliert der Autor seinen eigenen Partnerwunsch recht deutlich: "Ob Du blond, Schwarz oder Lilablasblaue Haare hast ist egal, da innere Werte zählen. Treue, Zärtlichkeiten, Hilfsbereitschaft usw. gehört dazu. Auch kochen, Hausarbeiten und andere Tätigkeiten gehören auch dazu."

Geradezu vorbildlich fanden wir Karl Fritschs private Jobinitiative, die klar im Widerspruch zu der verbreiteten These steht, daß Arbeitslose im allgemeinen nur jammern und im besonderen überhaupt nicht arbeiten wollen. Mit seiner digitalen Bewerbung sollte es Karl Fritsch nicht schwer fallen, schon bald einen passenden Arbeitgeber zu finden: "Sehr geehrte Damen und Herren, ich suche zum nächsten ersten eine Arbeitsstelle auf Vollzeitbasis (4½ oder 5 Tage/Woche) und möchte mich bei Ihnen bewerben."

Ebenfalls gut gefallen hat uns die Karl-Fritsch-Medienreferenzliste, die uns sehr übersichtlich vermittelt, wann und wo Karl seine öffentlichen Auftritte feierte. Schade, daß es hier nur zwei Einträge gibt: 1990 hat er eine Kontaktanzeige im Videotext des Senders "Super Channel" aufgegeben – eine Präsentation, die wahrscheinlich nicht viel Beachtung fand, aber immerhin ein Sprungbrett gewesen zu sein schien, denn schon kurze Zeit später tauchte Karl Fritsch im Rahmen des Artikels "Zwei Wanderfreaks in England und Irland" in der angesehenen Wanderzeitung des Internationalen Volkssportverbandes auf.

Zum Rest des Angebots nur soviel: Wer sich für mitreißende Urlaubsberichte von 1990 ( "Aber vor Karlsruhe haben wir die erste Pause eingelegt. Andreas holte eine Dose Erbsentopf und ein paar Wiener sowie die anderen Sachen. Ich habe mich mit meinem Fotoapparat zuschaffen gemacht und habe 2 Bilder geschossen. Andreas zündete den Bunsenbrenner und erwärmte den Erbsentopf. Danach haben wir ihn genüßlich verspeist." ), einen digitalen Garagenverkauf, Horrorgeschichten vom Bund ( "Schon die Fahrt mit dem Zug der Deutschen Bundesbahn war eine Katastrophe. Auf der Fahrt von München nach Germersheim bei Karlsruhe haben sich welche so angetrunken, das sich einer aus dem fahrenden Zug umgebracht hat." ), den Karl-Fritsch-Infoletter, den Karl-Fritsch-Scanservice, die Karl-Fritsch-Fontseite ( "Außerdem bin ich im Besitz von 528 Schriftarten, davon werden 26 in meiner Homepage genutzt!" ) oder den Karl-Fritsch-Bannertausch (hier stehen 14(!) verschiedene Typen zu Auswahl) interessiert, kommt voll auf seine Kosten.

Eine Warnung müssen wir an dieser Stelle jedoch aussprechen: Epileptikern ist der Besuch auf der Fritsch-Präsenz nicht zu empfehlen. Sollten Sie diesen Hinweis ignorieren, kann Ihnen wahrscheinlich nur noch die Karl-Fritsch-Helpline helfen.

Ich war sehr geschmeichelt. Am 13.04.1999 bekam ich von Dark Spots ein Award mit dem Prädikat: Sehenswert.

Er ist in der Rubrik: zu sehen. Zumindest hat Til Schweiger und ich was gemeinsam. Er hat den Titel:
Der bewegte Mann
ich den Titel:
Der animierte Mann

 

Dunkle Kleckse im Datennetz

 

Zurück zum Medien-Auftritt vom IVV Weiter zum Medien-Auftritt von Radio Antenne Bayern

Werbung

 
  Sei mein Favorit! - (Bookmark)  
 

Werbung

Wir wollen keine GEN (manipulierte) Lebensmittel! - Die deutsche Regierung hält sich heraus und läßt den Bürger einfach stehen inklusive aller Konsequenzen!

Zurück zum Inhalt der Medien-Auftritte

Tom Petty - Free Falling (4:32 Stereo 30.8 KB)

Adresse Bannertausch E-Mail Home Infoletter Kontaktbörse Scan-Service Über mich ZuVerkaufen

Letzte Bearbeitung von Karl Fritsch: Freitag, 21. Februar 2014 13:51:24 +0100
Erstellt: 19.03.1999 - Veröffentlichung: 01.04.1999

Sitemap

Sponsor Copyright & Webdesign by Karl Fritsch - Alle Rechte sind reserviert! - All rights reserved!

Jeden Donnerstag Chat
Chat, Forum und Gästebuch! - Na, wie wäre es?
mit Karl Fritsch 21:00h - 22:00h

Powered by 1&1

ObsoleszenzMurks - Nein Danke! WerbungObdachlarsGewinne 1 Million Euro